Fotos 2013

2013-10-19 um 14-03-20

Im Wildpark Schwarze Berge

Wie bereits an anderer Stelle erwähnt, gehört für uns im Herbst ein Besuch in einem Wildpark einfach dazu. Nun war es soweit, der Wildpark Schwarze Berge war das Ziel unserer herbstlichen Begierde und zugleich der krönende Abschluss einer ereignisreichen Urlaubswoche. Begleitet wurden wir vom besten (Schwieger-)Vater der Welt. 

Der Wildpark liegt im Süden Hamburgs und eignet sich gut, um ein paar Stunden in der Natur spazieren zu gehen. Da vom goldenen Herbst gestern nicht so viel zu sehen war, hielt sich die Besucherschar in Grenzen, und wir hatten freie Sicht auf alle Tiere. Der Wildpark ist in eine bewaldete Parkanlage und auf ca. 50 Hektar begegnet man um die 1.000 Tiere. Außerdem gibt es eine Kunsthandwerkerhalle und diverse Restaurants, die leckere Gerichte für den kleinen oder großen Hungeranbieten. 

Obwohl der Wildpark in unserer Nähe liegt, haben wir ihn erst in diesem Jahr für uns entdeckt. Natürlich ist man als Kind öfters dort gewesen - wer erinnert sich nicht an die Hängebauchschweine, die sich frei im Wildpark tummelten und uns damals so außerirdisch vorkamen. Auch heute noch begeistert das zutrauliche Borstenvieh Groß und Klein. Leider haben wir diesmal die Vogelflug-Schau nicht gesehen, da es zeitlich nicht passte. Diese können wir aber wärmstens empfehlen. Das ist endlich mal eine Flugshow, die nicht so trocken und sachlich über die Greifvögel berichtet, sondern das ganze Thema in einen humorvollen Rahmen packt. 

Wir haben ca. 3 Stunden im Wildpark verbracht. Der Herr des Hauses hat fotografiert und das Ergebnis wollen wir Euch wie immer nicht vorenthalten. Viel Spaß beim Anschauender Fotos, Eure Leo-Lands.

Herbsttrenner-2012
IMG 1095

Der Herbst beginnt

 

Der Herbst ist da. Die Kastanien fallen zu Boden, das Laub verfärbt sich, die ersten Stürme setzen ein. Die Natur zeigt ihre letzte, riesige Farbpalette des Jahres. Es gibt Kürbisse und Pilze in Hülle und Fülle und im Alten Land hat die Apfel- und Pflaumenernte eingesetzt.

 Für mich ist es die schönste Jahreszeit. Nun heißt es wieder, mit einem guten Buch, einer Wolldecke, einem heißem Tee und  mindestens einer Katze in der Nähe das Sofa zu erobern.  Oder zu stillen Spaziergängen aufzubrechen und danach in die warme Stube zurückzukehren. Auch ein Besuch im Wildpark gehört für mich im Herbst dazu. Es gibt kaum etwas Schöneres, als leichter Bodennebel über den Wiesen und ein  in der Ferne röhrender Platzhirsch.

 Und dann ist da noch Halloween – von mir schon seit Tagen freudig erwartet. Der Kürbis-Prosecco steht bereit und das Halloween-Gruselmahl steht auch schon fest... 

 Die ersten Meisen und Spatzen erobern bereits die Loggia zurück und warten sehnsüchtig auf die ersten Futtergaben – misstrauisch, doch sehr aufmerksam von vier Katzenaugen verfolgt.

 Und wenn ich mir noch etwas wünschen darf, dann ist es ein Ausflug an die Nordsee. Wie sang schon Reinhard Mey: „Ich liebe das Ende der Saison!“. Aber zwischendurch tut es auch immer wieder ein Spaziergang an der alten Süderelbe – und zwar zu jeder Jahreszeit. Gestern waren wir mal wieder dort. Fotos haben wir auch gemacht und wollen Euch diese nicht vorenthalten.

 Das Leo-Land wünscht allen eine schöne Herbstzeit und endet heute mit einem schönen Gedicht von Rainer Maria Rilke:

 

 Herbsttag

Herr, es ist Zeit. Der Sommer war sehr groß.


Leg deinen Schatten auf die Sonnenuhren,


und auf den Fluren lass die Winde los.

 

Befiehl den letzten Früchten, voll zu sein;


gib ihnen noch zwei südlichere Tage,


dränge sie zur Vollendung hin, und jage


die letzte Süße in den schweren Wein. 



 

Wer jetzt kein Haus hat, baut sich keines mehr.


Wer jetzt allein ist, wird es lange bleiben,


wird wachen, lesen, lange Briefe schreiben


und wird in den Alleen hin und her


unruhig wandern, wenn die Blätter treiben. 


Herbsttrenner-2012
2013-07-08 um 12-52-32

Von dort aus ging es weiter quer durch Burg auf Fehmarn, zum U-Boot Museum. Dies liegt am untersten Ende von Burg auf Fehmarn und somit direkt im Hafen. Als erstes haben wir dort ganz genüsslich ein lecker Fischbrötchen und einen Kaffee in die Figur geschoben. Dann ab ins Museum, und dann auf das U-Boot, die S190. Das Museum kostet 6 € pro Nase, und das ist durchaus gerechtfertigt. Das Museum ist sehr interessant und man kann dort eine Menge lernen. Das U-Boot selbst kann man begehen, es sind vorne und hinten Durchgänge eingebaut. Auch wenn für mich das Leben und Fahren in einem U-Boot nie in Frage käme, finde ich es doch sehr lobenswert, wie sich die ganzen Leute, die das Boot gefahren haben, in diesem aufhalten konnten - und dann auch noch unter Wasser.

Bilder sind hier......

Sommertrenner 2013 früh
2013-07-08 um 11-22-32

Das Wetter ist zurzeit mehr als "gut", wer hätte das gedacht. So haben wir uns gedacht: mal schauen was es auf Fehmarn Neues gibt. Genauer gesagt in Burg auf Fehmarn. Die Anreise über die A1 mit unserer Alma war recht angenehm (Dank Klimaanlage). Trotz der großen Baustellen auf der A1 (Bad Oldesloe und Lübeck) ging dennoch recht zügig. 

Das letzte Mal waren wir auf Fehmarn 2008 (wie die Zeit vergeht). Und Potzblitz, was haben wir gestaunt. Wir wollten in das dort ansässige Meereszentrum (um Klassen besser als das Sealife in Timmendorf). 2008 stand das Meereszentrum fast alleine auf weiter Flur. 2013 findet man das Meereszentrum in einem Gebiet, in dem ein Supermarkt neben dem anderem liegt, kaum wieder. Ein dänischer Supermarkt jagt dem anderen dort. Auch Tankstellen gibt es dort ohne Ende. Ein Kreisverkehr hinter dem anderen (ich mag diese Kreisverkehre nicht. Ampeln sind mir lieber...gmpf). Aber nichtsdestotrotz haben wir das Meereszentrum wiedergefunden (na ja Dank auch an die Navigationshilfe). 

Das Meereszentrum Fehmarn finden wir um Klassen besser als das Sealife in Timmendorf. Mit 11 € Eintritt pro Nase (Rentner 9€), ist es nicht das Preisgünstigste, aber dafür bekommt man auch eine Menge geboten. Es hast sich nicht viel geändert seit 2008, aber dennoch ist es immer wieder einen Besuch wert. Ein großer Parkplatz steht übrigens kostenlos zur Verfügung. 2 bis 3 Stunden kann man dort locker verweilen, ohne etwas doppelt gesehen zu haben.

Bilder sind hier......

Sommertrenner 2013 früh
2013-07-04 um 12-05-19

Tierpark Petermoor

Am Donnerstag ging es für uns Richtung Bremen, genauer gesagt nach Bassum, denn wir hatten drei Wünsche auf einmal: 

- Wir wollten mal wieder nach Bremen

- Wir wollten aber eigentlich auch gern in einen Tierpark

- Wir wollten mal etwas Neues sehen

Dank Google und ein paar lustigen Suchbegriffen wurden wir schnell fündig und auf ging es in den Tierpark Petermoor. Diesen sehr kleinen Tierpark gibt es seit über 40 Jahren und anfangs legte man wohl viel Wert auf die Präsentation exotischer Tierarten. Mittlerweile werden aber mehr einheimische und insbesondere alte, teils vom Aussterben bedrohte Haustierrassen gehalten. Seit einigen Jahren ist der Tierpark als erster “Arche-Park” in Deutschland anerkannt. Im Tierpark werden ca. 400 Tiere in über 80 Arten von allen Kontinenten gehalten. Das kam uns zwar nicht so vor, da ein Großteil der Tiere aus diversen Hühnern, Enten und anderen Vögel besteht, aber der tat der Sache keinen Abbruch. Letztlich zählt für uns nicht die Menge der Tiere, sondern der Erholungsfaktor und der ist dort auf jeden Fall gegeben. Der Tierpark ist eigentlich mehr eine große Parkanlage, in der die Tiere gehalten werden. Eintritt zahlt man übrigens nicht, aber kleine Spendenhäuser im Park freuen sich, wenn sie gefüllt werden. 

Fazit: Für einen kompletten Tagesausflug ist dieser Tierpark nicht geeignet. Trotzdem haben wir es geschafft, uns dort gute 2 Stunden aufzuhalten und diverse Fotos zu schießen. Danach sind wir noch nach Bremen gefahren, sind dort durch die Stadt gebummelt und haben somit unseren dritten Wunsch des Tages erfüllt. (Leo)


Fotos aus dem Park gibt es hier......

Sommertrenner 2013 früh
2013-07-02 um 11-58-30

Mal wieder Hagenbeck....... aber immer wieder schön.


Am Dienstag, dem 2.7.2013, einem sehr schönen Tag hier in Hamburg, haben wir mal wieder einen Besuch in Hagenbeck gemacht. Wir wollten uns schon seit Längerem das Eismeer ein zweites Mal anschauen. Wie eigentlich immer hat sich der Besuch sehr gelohnt. Wir haben über 6 Stunden bei Hagenbeck verbracht und sind abends mit einem Haufen Bildern und kaputten Füßen sowie schweren Beinen wieder eingekehrt. 
Es ist immer wieder ein Erlebnis, an einem so schönen Tag wie gestern durch Hagenbeck zu gehen. Die Tiere sind gut drauf, und wir gut davor.Auch wenn Tausende andere die gleiche Idee hatten, und Hagenbeck sehr voll war. Nun ja, es sind ja auch Schulferien hier in Hamburg.
Aber wir sind immer wieder gerne bei Hagenbeck, denn es gibt immer wieder Neues zu sehen und zu bestaunen.


Bilder gibt es hier......

(ACHTUNG HINWEIS: wir raten davon ab, die Bilderseite von  Hagenbeck aufgrund der Menge Bilder vom Handy, und/oder über einen Funkprovider ohne große Datenflat zu nutzen)

Sommertrenner 2013 früh
2013-06-29 um 16-14-29

Wollen wir mal zusammen nach Iserhatsche?

 

So lautete die Frage eines befreundeten Paares an uns. Iserhatsche? Nie gehört und was ist das überhaupt für ein komischer Name für… Ja, für was eigentlich?

 

Unsere Recherche im Internet ergab einiges, aber kein klar umrissenes Bild von dem, was uns erwarten sollte. Am Sonnabend war es nun so weit, wir fuhren nach Iserhatsche, das übrigens in Bispingen liegt. Und was sollen wir sagen? Alle Erwartungen wurden gestern übertroffen.

 

Was ist nun Iserhatsche? Es handelt sich um ein Jagdschloss im schwedischen Holzbaustil und wurde 1913 bis 1914 für den Königlich Preußischen Kommerzienrat Ernst Nölle erbaut, der von seiner Mutter als Kind "Iserhatsche" genannt wurde, was so viel wir Eisenherzchen bedeutet.

 

Es liegt in einem riesigen Landschaftspark und von 1929 bis 1986 gehörte das gesamte Areal der Familie Reemstma, diente u.a. anderem als Lazarett im Zweiten Weltkrieg und später als Schullandheim.  Heute ermöglichen die jetzigen Eigentümer die Besichtigung eines Teils der Räumlichkeiten, in denen Sie übrigens auch wohnen.

 

Neben einem Eingangsdielen-Treppenhaus warten ein Biedermeier-Jagdzimmer, ein Kamin-Trophäen-Raum mit Möbeln aus der Jahrhundertwende, ein Spiegelsaal, ein Diana-Sanssouci-Zimmer und ein Vierjahreszeiten-Eichensaal auf die Besucher.

 

Aber Iserhatsche hat neben dem Jagdschloss noch wesentlich mehr zu bieten, u.a. einen barocken Eisenpark, in dessen Mittelpunkt der "Ebereschen-Eisen-Glocken-Baum steht. Er ist acht Meter hoch, hat ca. 3000 Blätter und diverse bespielbare Glocken, die der Besitzer vom Diana-Sanssouci-Zimmer aus, mit einer im Tisch verborgenen Klaviatur, in Gang setzen kann.

 

Ferner können die Besucher den Montagnetto erkunden. Es handelt sich um einen

Multifunktionsbau mit zahlreichen, sehr besonderen Räumlichkeiten. Hier kann man zum Beispiel erleben, wohin Sammelleidenschaft führen kann, denn hier ist, neben vielen anderen Sammlungen, die weltgrößte Bierflaschen- und Zündholzschachtelsammlung untergebracht.

 

Aber auch die riesige Arche Noah mit ihrer stolzen Länge von 30 Metern und den Hildegard von Bingen Hexengarten sollte man gesehen haben.

 

Wir waren gute 3,5 Stunden dort, haben uns in Ruhe viele Dinge angeschaut und wissen, dass wir noch lange nicht alles gesehen haben. Diese Vielzahl von Ausstellungsstücken kann man einfach nicht auf einmal erfassen. Viele werden diese Ausstellung mit Sicherheit als Kitsch o.ä. abtun, aber die Schönheit liegt ja bekanntlich immer im Auge des Betrachters.

 

Wir sind der Meinung, die 12 Euro Eintritt pro Person haben sich auf jeden Fall gelohnt, denn neben der ca. 90-minütigen Führung gibt es nebenher viel zu sehen und zu erleben. (Leo)

Fotos gibt es hier.

Sommertrenner 2013 früh
2013-06-26 um 12-02-38

Hamburg: Bewölkt und Regenschauer.

Neumünster: Heiter bis wolkig und kühl.


So fing der gestrige Dienstag an. Aber nichtsdestotrotz sind wir dann mit der Familie in den Tierpark Neumünster gefahren. Das Wetter war mäßig, und es hat auch nur einmal für ca.5 Minuten geregnet. Auch wenn es sehr kühl war, war es ein sehr gelungener und schöner Tag. 

Der Zoo ist von den Eintrittspreisen her gesehen, mit 7 Euro pro Nase, in der unteren Kategorie anzusiedeln. Der Park ist an sich sehr schön angelegt. Auch bei wärmerem Wetter wäre es dort sehr gut auszuhalten gewesen, da der größte Teil des Zoos in einem Wald liegt. Der Rundgang ist gut ausgeschildert, sodass man sich eigentlich nicht verlaufen kann, und alles zu sehen bekommt, wenn man sich an die Beschilderungen hält. Die Wege sind gut begehbar und der ganze Zoo ist sehr gut gepflegt. Wir haben laut GPS ca 95 % der Parkwege "bewandert", und sind dabei 5 Km gelaufen. Wir sind nicht die Schnellsten, aber bei Weitem auch nicht die Langsamsten und haben somit  3,25 Stunden dort verbracht. Am Ein-/Ausgang gibt es ein Bistro, welches von den Preisen her betrachtet in die obere Preisklasse gehört. Weitere Bistros oder Imbisse, wo man etwas zu essen, bzw. etwas zu trinken bekommt, gibt es nicht. Man sollte sich also (gerade mit Kindern) ein wenig "Wegzehrung" mitnehmen. Von der Tiervielfalt ist der Zoo nun nicht mit Hagenbeck oder dem Zoo Hannover vergleichbar, dennoch bekommt man genug geboten. 


Alles in allem war es ein sehr schöner und gelungener Tag. 

Bilder gibt es hier.

Sommertrenner 2013 früh
2013-06-24 um 10-46-35

Urlaub, mach' mal Urlaub …

Es ist endlich soweit - wir haben 3 Wochen Urlaub! Und da wir nicht gleich mit einer großen Ferntour starten wollten, haben wir unseren ersten Urlaubstag in Hamburg verbracht. Wir waren sozusagen Tourist in der eigenen Stadt. Normalerweise sind wir ja mit dem Auto unterwegs. Heute haben wir ihm auch einen Urlaubstag gegönnt und sind mit öffentlichen Verkehrsmittel und zu Fuß unterwegs gewesen. Man sieht dann ja wirklich Ecken, die man ansonsten nicht zu sehen bekommt - schöne Toreinfahrten, Vorgärten, die neue U-Bahn-Station in der  HafenCity usw. 

So sah unsere Strecke im Groben aus: Mit dem Bus zu den Landungsbrücken in Finkenwerder, weiter ging es mit der Fähre zu den Landungsbrücken im Hamburger Hafen. Dort angekommen, haben wir die Linie gewechselt und sind in die HafenCity geschippert. Dann ging es mit der U-Bahn ins Schanzenviertel und zurück in Richtung Hafen. Dort haben wir noch lecker im Portugiesenviertel geschlemmt. Nach Hause ging es wieder per Fähre und Bus. Nach guten 6 Stunden sind wir wieder im Leo-Land angekommen. Pappsatt, ein wenig müde, aber zufrieden und mit vielen Fotos im Gepäck. 

Schaut selbst.

Sommertrenner 2013 früh
2013-04-05 um 13-10-49

Der letzte Tag im Frühjahrsurlaub ...

… ist zugleich der Geburtstag vom Herrn des Hauses. Diesen Ehrentag kann man nicht einfach so verstreichen lassen und deshalb fuhren wir dem Wetter zum Trotz ins Freilichtmuseum
Molfsee bei Kiel. 

Auf dem Hinweg fing es an zu schneien, aber das tat unserer Reiselust keinen Abbruch. Dick eingepackt und bewaffnet mit Handschuhen, Mützen und Schals trotzten wir 
gemeinsam mit unserem Vater dem Wetter und erkundeten das ca. 60 Hektar große Gelände. Über 70 historische Gebäude, Hofanlagen und Mühlen der verschiedenen Landschaften Schleswig-Holsteins sind
dort zu bestaunen. Die meisten Gebäude sind mit Mobiliar, Hausrat und Arbeitsgeräten ausgestattet und es gibt wirklich sehr viel zu sehen.Besonders beeindruckend fand ich eine Spielzeugsammlung und
eine alte Apotheke. 

In einigen Gebäuden verkaufen Handwerker ihre Produkte - heute war der Korbmacher zugegen und die Meierei hatte geöffnet. Dort haben wir uns zwischendurch bei einer Tasse Kaffee aufgewärmt. 

Da der Herr des Hauses heute nicht seinen 20. Geburtstag feierte und ich den Zenit auch bereits überschritten haben dürfte, haben wir zwischendurch die "Museumsbahn" geentert und ein Teil des 
Geländes damit erkundet. Die Nutzung der Museumsbahn ist gratis und man kann so oft man will zu- oder aussteigen. Der Eintritt ins Museum ist mit 7 Euro pro Nase mehr als gerechtfertigt. Das große Gelände ist sehr gepflegt, 
und alle Mitarbeiter, die wir trafen, sind superfreundlich und aufgeschlossen.



Alles in allem waren es wunderschöne Stunden dort und wir haben beschlossen, im Sommer nochmals nach Molfsee zu fahren, da wir bei Weitem noch nicht alles gesehen haben. (Leo)


Bilder gibt es hier...

Frühling Trenner-2013
IMG 0785

Budni Lager Allermöhe


Das Lager von Budni in Allermöhe, ein kleiner Einblick


Bilder sind hier.

Frühling Trenner-2013
2013-01-12 um 13-11-08

Lego Zeitreise

Am heutigen Samstag, dem 12.01.2013 haben wir eine kleine Zeitreise gemacht. Wir sind in das Helms Museum gefahren und haben uns dort die Lego-Ausstellung angesehen. Mit viel Liebe zum Detail hat man dort eine Legowelt aufgebaut, die von der Steinzeit bis in die Neuzeit und Zukunft die Zeit nachbildet. Es war sehr schön anzusehen. Auch wenn die Ausstellung sehr voll war, da Kinder freien Eintritt hatten, war es doch ein Erlebnis. 

Mir 6 € hat man im Helms Museum in 3 Gebäuden Zutritt. Wir waren heute nur im Hauptgebäude wegen der Lego Ausstellung. Wer die noch sehen möchte, sollte sich beeilen, denn diese ist nur noch bis zum 31.01.2013.

Irgendwie werden dort Kindheitserinnerungen wach. Denn als wir noch Kinder waren, gab es noch keine Home-Computer und Computer-Spiele. Wir haben unsere Fantasie dann mit Lego ausgelebt, unter anderem. (WLQ)


Fotos gibt es hier.


Wintertrenner-2012

© Leo-Land.de  /  WLQ