Garten der Schmetterlinge Friedrichsruh

Garten der Schmetterlinge

Unsere zweite Urlaubswoche startete mit einem Ausflug vor die Tore Hamburgs, Das Wetter sollte laut Wettervorhersage scheußlich werden und so suchten wir nach einem wetterunabhängigen Ausflugsziel. Blöderweise haben montags alle Museen geschlossen und aus dem Grund mussten einige unserer Wunschziele schon mal aus dem Programm gestrichen werden. Die Wahl fiel letztendlich auf den Garten der Schmetterlinge in Friedrichsruh. Hier hat Fürstin Elisabeth von Bismarck in den historischen Gewächshäusern desKanzlers einen wunderschönen Schmetterlingsgarten angelegt. 

Freifliegende Schmetterlinge aus Asien, Afrika und Südamerika umflattern zwischen im tropischen Klima zwischen Orchideen und Palmen die Besucher und ziehen sie in ihren Bann. Man kann sie in aller Ruhe beim Spielen und bei der Futteraufnahme beobachten. In diversen Schaukästen verfolgt man außerdem die Metamorphose zum Schmetterling.

Im singenden Wassergarten kann man prachtvolle Kois bewundern und auf dem liebevoll gestalteten Gelände wunderbare Spaziergänge unternehmen. Das haben wir uns jedoch gestern verkniffen, da die Wettervorhersage nicht zu viel versprochen hatte. Zwischen Regen, Sturm und Hagelschauern brachder Himmel zwar immer mal wieder auf und die Sonne kam hervor, aber alles in allem war es ein widerliches Aprilwetter. Die tropischen Temperaturen im Schmetterlingshaus und die hoheLuftfeuchtigkeit ließen den Tag aber mehr als erträglich werden und das schlechte Wetter in Vergessenheit geraten. 

Ein Besuch bei den ca. 1.200 bunten Faltern und Puppen lohnt sich auf jeden Fall. Wann hat man schon mal die Gelegenheit, Schmetterlinge so hautnah zu erleben. Den Eintritt von 8 Euro pro Nase empfinden wir als gerechtfertigt. Wer für das Geld allerdings buntes Entertainment für sich und sein Kinder erwartet, wird vermutlich enttäuscht sein. Die Natur und die Ruhe stehen hier im Vordergrund und das ist auch gut so. <Leo>

Bilder gibt es hier……….

2014-04-14 um 12-24-40

„Solange wir jung sind arbeiten wir wie Sklaven, um uns etwas zu schaffen, wovon wir bequem leben können, wenn wir alt geworden sind. Und wenn wir alt sind merken wir, dass es zu spät ist, so zu leben.“



Alexander Pope
War ein bekannter englischer Dichter, Übersetzer und Schriftsteller.
* 21.05.1688 in London, Großbritannien
† 30.05.1744 in Twickenham, Großbritannien

Frühling Trenner-2013


© Leo-Land.de  /  WLQ