Hafen Museum im Freihafen

Der letzte unserer Urlaubsausflüge führte uns ins Hafenmuseum Hamburg. Nun mag man denken: Boah, wie langweilig und ehrlich gesagt dachten wir auch, dass wir max. 2 Stunden dort verbringen werden. Aber wir wurden eines Besseren belehrt. 

 

Hier ein kurzer Text, den wir auszugsweise der Seite  http://www.hafenmuseum-hamburg.de/das_museum.htm entnommen haben, denn besser können wir das Museum einfach nicht erklären: Das Hafenmuseum präsentiert eine einmalige Sammlung mit den Schwerpunkten Güterumschlag im Hamburger Hafen, Schifffahrt auf der Elbe und im Hafen sowie Hamburger Schiffbau. Es befindet sich im Freihafen auf dem letzten und denkmalgeschützten Gelände eines Kaizungenensembles, dessen Struktur vor mehr als 100 Jahren angelegt wurde und seinerzeit einen optimalen Umschlag zwischen Seeschiff und dem Landverkehr gewährleistete. Auf der Pontonanlage im Hansahafen sind die schwimmenden Objekte des Museums zugänglich.

 

Wir waren gute drei Stunden im Museum und auf der Außenanlage unterwegs. Überall trafen wir auf sehr freundliche Ehrenamtliche, die uns ihr Wissen über den Hafen, die Schiffe und die einzelnen Exponate gern vermittelt haben. Bereits an der Kasse wurden wir sehr freundlich empfangen und bekamen eine kurze Einweisung. Nach unserem Rundgang im Schaudepot haben wir uns auf dem Außengelände getummelt. Dort liegen u. a. ein Schwimmkran, ein Schutendampfsauger und der historische Frachter MS BLEICHEN. Alle Objekte sind zugänglich und können mehr oder weniger nach Herzenslust erkundet werden.   Abschließend an der im Schaudepot befindlichen Kaffeeklappe gestärkt. Auch hier wurden wir mehr als freundlich bedient und bekamen leckeren Kaffee und knackige Würstchen zu günstigen Preisen. 

 

Der Eintritt beträgt regulär 5,- Euro und ist für das, was man dort geboten bekommt mit Sicherheit nicht überteuert. Erstaunt waren wir darüber, dass Kinder und Jugendliche bis 18 Jahre freien Eintritt haben. Wo findet man das sonst noch? Im Außenbereich sind wir noch über die eine oder andere Spendenbox "gestolpert", die wir aber sehr gern gefüttert haben. 

 

Alles in allem haben wir sehr schöne, spannende und lehrreiche Stunden im Hafenmuseum verbracht und werden mit Sicherheit nicht das letzte Mal dort gewesen sein - zumal es dort wunderbare Motive zu fotografieren gibt. Schaut selbst: (Leo 13.07.2012)

2012-07-13 um 11-46-36

"Das lebhafteste Vergnügen, das ein Mensch in der Welt haben kann ist, neue Wahrheiten zu entdecken; das nächste von diesem ist, alte Vorurteile loszuwerden."

Friedrich II., auch Friedrich Große

War seit 1740 König in Preußen und seit der Ersten Polnischen Teilung 1772 König von Preußen. 
geboren 24.01.1712 in Berlin, Deutschland 
gestorben 17.08.1786 in Potsdam (Brandenburg), Deutschland 


Trennbalken Sonne


 

© Leo-Land.de  /  WLQ