Knöllchen

Wobei es sich hier nicht mehr um ein Knöllchen handelt, sondern schon eine ausgewachsene Knolle ist. Was ist geschehen:

Wie schon beschrieben sind wir am 07.07.2012 nach Peenemünde gefahren. Dort haben wir (allen Anschein nach) ordnungsgemäß auf einer dafür vorgesehenen Parkflächen geparkt. Ein Parkschein haben wir uns geholt und auch sichtbar im Fahrzeug angebracht.

Parkschein

Ganze 5 € hat dieser gekostet. Eigentlich ein stolzer Preis für einen solch ungepflegten Parkplatz. Der Parkplatz bestand aus geteerten Wegen, sowie Grasflächen mit Betonmosaik, aus dem schon das Gras hoch wuchs. Als wir dort ankamen, waren wir das einzige Fahrzeug auf diesem Platz. Leider (muss ich zu meiner Schande gestehen) habe ich das Behindertenzeichen übersehen, das in ca. 2,5 Meter Höhe schlecht sichtbar angebracht ist. Man schaut beim Einparken mit einem PKW unter solchen Umständen ja auch nicht in diese Höhe. Ferner waren dort auch keine Parkplatzbegrenzungen, noch sonst irgendwelche Hinweise. Nach etwas über einer Stunde habe ich dann in einem Plastiktütchen folgenden Beleg hinter meinem Scheibenwischer gehabt.

Das allein ist schon sehr fragwürdig, denn hier in Hamburg fasst kein Polizist oder Ordnungsbeamter die Scheibenwischer an. Als ich wieder zu meinem Fahrzeug kam, musste ich feststellen, dass dieser knöchelhoch im Wasser stand, da es geregnet hatte. Es war so gegen 12 Uhr mittags, der Parkplatz wies eine Auslastung von ca. 50 % auf, also noch genug Platz vorhanden. 

Ich finde diese Geschichte ziemlich daneben, sicher ist es meine Schuld, ein solch schlecht ersichtliches Verkehrszeichen zu übersehen. Zu einer Verwarnung von 10 -15 € hätte ich auch Okay gesagt, aber den vollen Satz mit 35 € in Rechnung zu stellen (denn das ist Ermessenssache) ist Hardcore für einen solchen Parkplatz, der  in meinen Augen nicht im geringsten die Kriterien eines Behinderten-Parkplatzes aufweist. Denn 1. säuft der Parkplatz bei Regen völlig ab. 2. Handelt es sich nicht um eine Teerfläche, sondern um eine Grasfläche mit Betonmosaik, was besonders freundlich für Rollstuhlfahrer, Menschen an Krücken und gehbehinderte Menschen ist (ironisch gemeint). 

Ich werde wohl nicht drum rum kommen, das Ticket zu bezahlen, aber dennoch würde ich gerne den Zeugen 012 kennenlernen, um diesem meine Meinung zu sagen. Zumal ich das als reine Touristen-Abzocke sehe. 

Da der Strafzettel nicht von der Polizei, sondern vom Ordnungsamt ausgestellt wurde, möchte ich dazu abschließen sagen: „Sie sollten aufhören Touristen abzuzocken, und mehr Zeit darin investieren, Behinderten-Parkplätze sichtbar zu beschildern und vor allem auch behindertentauglich zu machen!“.......... (WLQ)

Trennbalken Sonne

© Leo-Land.de  /  WLQ